Diskussionsforen

der Interessengemeinschaft Bauernhaus e.V. - IGB
Aktuelle Zeit: Fr 6. Dez 2019, 15:52

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mi 22. Sep 2010, 13:12 
Offline
Junior Member
Junior Member

Registriert: Di 3. Jun 2008, 13:36
Beiträge: 44
Grüß Gott zusammen,

wie viele andere "Bauernhäusler", so haben auch wir das Problem der Altersbestimmung unseres Hauses.

Ein Besuch von mir bei der unteren Denkmalbehörde vor einiger Zeit konnte jedenfalls nicht helfen. Zudem hatte ich das Gefühl, die wollten mich lieber wieder los werden. "Nur weil sie ein Fachwerkhaus besitzen und das augenscheinlich auch schon ziemlich alt ist, heißt es noch lange nicht, daß wir es unter Denkmalschutz stellen wollen........ . Im Prinzip ist die Aussage zwar nachvollziehbar, aber andererseits klang das so ein bißchen nach: "Oje, noch ein Denkmal und noch ein potentieller Anwärter auf irgendwelche Steuervorteile etc."

Ich möchte aber trotzdem demnächst einen Antrag auf Unterschutzstellung abgeben, um die Behörde in Bewegung zu bringen. Dazu muß denen natürlich "Futter" geboten werden.

Auszüge aus dem Urkataster sind angefordert und auch beim Amtsgericht werden wir versuchen, über den ältesten Grundbucheintrag noch brauchbares herauszufinden.

Des öfteren liest man ja auch von einer dendochronologischen Untersuchung und dies wäre jetzt die eigentliche Frage: Kennt jemand im Forum jemanden, der jemanden kennt usw. ;) der vorzugsweise am Niederrhein sitzt und solche Untersuchungen durchführt? Und was kostet der Spaß so im Durchschnitt.

Daraus folgt die nächste Frage: Inwieweit kann man über die IGB einen "Hausforscher" aus der entsprechenden Gruppe beanspruchen, der mal ein Auge auf unsere Hütte wirft?

Insgesamt brennt die Sache aber nicht. Die Bauarbeiten gehen vor. Man kümmert sich deshalb immer mal nebenbei darum, deshalb gab es da bislang wenige Ergebnisse.

Beste Grüße und danke vorab für Eure Antworten

Achim Hecke


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 22. Sep 2010, 23:46 
Offline
Senior Member
Senior Member

Registriert: Di 14. Jun 2005, 22:48
Beiträge: 300
Hallo Achim,
wenn du Steuervorteile in Bezug auf die Kosten von Bauarbeiten an einem möglichen Denkmal in Anspruch nehmen willst, ist vielleicht keine Zeit zu verlieren. Absetzbar sind nur Kosten für Arbeiten, die an einem Baudenkmal ausgeführt werden, der Status muß also schon geklärt sein, und für diese Arbeiten muß außerdem eine denkmalrechtliche Erlaubnis eingeholt werden und vor Beginn der Maßnahme erteilt sein.
Bevor du Dendros in Auftrag gibst, solltest/könntest du hier erst mal einige Fotos einstellen. Das hilft auch schon bei einer Einschätzung.
Gruß
Wolfgang


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do 23. Sep 2010, 13:47 
Offline
Junior Member
Junior Member

Registriert: Di 3. Jun 2008, 13:36
Beiträge: 44
Servus Wolfgang,

als erstes müßte ich ja mal die Sachbearbeiterin dazu bringen, mal zu uns zu kommen und das will sie erst, wenn wir "tolle" Sachen, wie alte Fliesenböden oder dergleichen zu bieten haben.

Kieke mer moal, wo das noch hin geht.

Tja....... Photos. Fragt sich nur welche? Ich kann ja hier nicht alles mit Bildern zupflastern. Hier mal eine Auswahl (die finden sich teilweise aber auch schon in meiner Frage "Feldbrand wieder durch Lehm ersetzen.......".

Weitere Photos folgen.....

Viele Grüße
Achim


Dateianhänge:
Dateikommentar: Schleppdach
TischlereiMillingGauben_I3904_201051921410.jpg
TischlereiMillingGauben_I3904_201051921410.jpg [ 29.76 KiB | 10539-mal betrachtet ]
Dateikommentar: Durchgezapfte Unterzüge
I3904_2008731222358.jpg
I3904_2008731222358.jpg [ 36.66 KiB | 10539-mal betrachtet ]
Dateikommentar: Pfosten im EG
I3904_200841519323.jpg
I3904_200841519323.jpg [ 2.69 KiB | 10539-mal betrachtet ]
Dateikommentar: Westgiebel innen. Hier sind an den Pfosten leere Zapfen bzw. Nagellöcher zu sehen. Ursprünglich müssen hier also auch mal Riegel gesessen haben.
I3904_200796222419.jpg
I3904_200796222419.jpg [ 38.13 KiB | 10539-mal betrachtet ]
Dateikommentar: Noch mal Sprengwerk, leider nur noch Reste. Die helleren Hölzer sind freilich nicht original.
I3904_20076294545.jpg
I3904_20076294545.jpg [ 46.38 KiB | 10539-mal betrachtet ]
Dateikommentar: Sprengwerk im Dachboden.
I3904_2007629596.jpg
I3904_2007629596.jpg [ 33.07 KiB | 10539-mal betrachtet ]
Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do 23. Sep 2010, 23:13 
Offline
Senior Member
Senior Member

Registriert: Di 14. Jun 2005, 22:48
Beiträge: 300
Hallo Achim,
ganz viel ist auf den Bildern nicht zu erkennen. Immerhin, die durchgezapften Unterzüge sehen ganz interessant aus. Anhand der wenigen Fotos vermag ich mir allerdings kein Urteil über das Gebäudealter zu erlauben. Vielleicht sehen Andere da mehr.
Gruß
Wolfgang


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo 27. Sep 2010, 14:03 
Offline
Junior Member
Junior Member

Registriert: Di 3. Jun 2008, 13:36
Beiträge: 44
Hallo Wolfgang,

es werden noch weitere Bilder folgen. Ich habe im Moment ein Größenproblem und muß sie erstmal alle anpassen, sonst lassen sie sich nicht hochladen.

Füge dann auch einen Grundriß vom Ständerwerk ein. Das Gebäude hat eine Nord-Süd-Ausrichtung (abgeschleppte Dachseite Richtung Norden) und ist, wenn man von oben drauf schaut gedrittelt. Nach allem, was man bis jetzt erkennen konnte, muß es einmal ein Vierständerhaus gewesen sein (das war am Niederrhein wohl häufig vertreten, wenn ich richtig informiert bin nannte man das auch Sachsenhaus?). Zudem sind die Feldbrandausfachungen auch erst nachträglich eingefügt worden. Vorher müssen es Lehmgefache gewesen sein. Es sind fast überall Löffelbohrerspuren zu finden. Der Dachstuhl (ein abgeschlepptes Pfettendach) war aus Nadelholz gezimmert, die meisten Deckenbalken waren aus Eiche (teilweise aber auch aus Nadelhölzern). Vermutlich wurde das Haus im Zuge der Erstellung der Feldbrandfächer umfangreich geändert, überholt. Denn der Westgiebel ist heute komplett gemauert, es ist kein einziges Holz mehr dort. In der rückwärtigen Fassade finden sich eingemauert noch Pfostenreste (durchgezapft mit Schloßverbindung), die allerdings ca. dreißig cm unter der Fußpfette abgeschnitten wurden, analog zur Straßenansicht (Südseite) hier laufen die Pfosten von oben nach unten nur bis etwa kurz unter die Decke des EG, sie stehen also auf Mauerwerk, sind ansonsten auch eingemauert/verputzt gewesen und weisen Zapfenlöcher von ehemals dort vorhandenen Riegeln auf.

Fortsetzung folgt......

Gruß
Achim


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 28. Sep 2010, 21:50 
Offline
Junior Member
Junior Member

Registriert: Di 3. Jun 2008, 13:36
Beiträge: 44
Weitere Fotos..............

Den östlichen Unterzug außen finde ich recht interessant. Er wurde nicht einfach durchgezapft, sondern als eine Art Kragen angesetzt (ich kenne den Namen für die Verbindung nicht).


Dateianhänge:
Unterzug Osten Innenansicht.JPG
Unterzug Osten Innenansicht.JPG [ 41.17 KiB | 10487-mal betrachtet ]
Gegenüber der leeren Blattsaße.JPG
Gegenüber der leeren Blattsaße.JPG [ 44.75 KiB | 10487-mal betrachtet ]
Leere Blattsaße.JPG
Leere Blattsaße.JPG [ 40.89 KiB | 10487-mal betrachtet ]
Unterzug Osten.JPG
Unterzug Osten.JPG [ 42.64 KiB | 10487-mal betrachtet ]
leere Blattsaßen.JPG
leere Blattsaßen.JPG [ 53.35 KiB | 10487-mal betrachtet ]
Südfassade.JPG
Südfassade.JPG [ 48.14 KiB | 10487-mal betrachtet ]
Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 28. Sep 2010, 22:01 
Offline
Junior Member
Junior Member

Registriert: Di 3. Jun 2008, 13:36
Beiträge: 44
Weitere Photos..............


Dateianhänge:
Pfosten_Unterzug.JPG
Pfosten_Unterzug.JPG [ 20.59 KiB | 10487-mal betrachtet ]
Ostgiebel II.JPG
Ostgiebel II.JPG [ 33.81 KiB | 10487-mal betrachtet ]
Leere Blattsaße Gesamtansicht.JPG
Leere Blattsaße Gesamtansicht.JPG [ 53.22 KiB | 10487-mal betrachtet ]
Ostgiebel.JPG
Ostgiebel.JPG [ 53.36 KiB | 10487-mal betrachtet ]
Ein weiterer Unterzug durchgezapft.JPG
Ein weiterer Unterzug durchgezapft.JPG [ 41.78 KiB | 10487-mal betrachtet ]
Schloßverbindung - Reste.JPG
Schloßverbindung - Reste.JPG [ 39.46 KiB | 10487-mal betrachtet ]
Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo 18. Okt 2010, 11:39 
Offline
Junior Member
Junior Member
Benutzeravatar

Registriert: So 13. Sep 2009, 22:02
Beiträge: 30
Wohnort: Wustweiler
Hallo Achim,

die dendrochronologische Untersuchung ist schnell gemacht.

Es gibt mehrere gute Adressen, eine sei genannt: Büro Tisje in Neu Isenburg (Hessen). Die Kosten liegen bei ca. 100 € pro Bohrung. 1-2 Wochen nach Erhalt der Bohrungen kommt das Ergebnis.

Eine dendrochronologische Analyse bringt nur einen Teil der Geschichte des Hauses zum Vorschein. Ein Hausforscher (über die Kontaktstellen der IGB) kann dabei helfen, die richtigen Proben auszuwählen und Ergebnisse der Analyse in einen Gesamtzusammenhang zu bringen.

Deine Bilder zeigen einige zweitverwendete Balken. Deshalb sollten es mehrere Proben (ca. 10) sein, veteilt auf das ganze Haus.

Wir haben das bei unserem Haus gemacht und sind sehr zufrieden.

Viele Grüße,

Mathias Becker

_________________
Mathias Becker

www. beckerlaisa.de
www.suedwestdeutsches-bauernhaus-wustweiler.de


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 19. Okt 2010, 13:22 
Offline
Junior Member
Junior Member

Registriert: Di 3. Jun 2008, 13:36
Beiträge: 44
Servus Mathias,

das wären dann satte € 1.000,00 für zehn Bohrungen ........... :o Ich habe ein sehr günstiges Angebot über unsere IGB-Kontaktstelle bekommen, aber selbst dies ist mir ehrlich gesagt noch zu teuer, jedenfalls im Moment. Werde also noch warten.

Mich würde aber interessieren, woran Du erkannt hast, daß einige zweitverwendete Hölzer dabei sind?

Viele Grüße
Achim Hecke


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 7. Dez 2011, 03:36 
Offline
Newbie
Newbie

Registriert: Di 6. Dez 2011, 08:16
Beiträge: 1
Altes Haus,aber sehr schön :D

Bei true religion online outlet können Sie sicher sein, immer nur eines zu bekommen: die hochwertigsten Designer- und True Religion Jeans bester Qualität - zu niedrigsten Preisen.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr 17. Feb 2012, 23:52 
Offline
Junior Member
Junior Member

Registriert: Di 24. Feb 2009, 17:41
Beiträge: 44
Wohnort: Schweiz
Achim hat geschrieben:
Mich würde aber interessieren, woran Du erkannt hast, daß einige zweitverwendete Hölzer dabei sind?

Ofensichtlich funktionslose Ausklinkungen, Zapfenlöcher und dergleichen.
Für die Dendro ist es gut, wenn man Balken mit Waldkante (--> jüngster Jahrring vor dem Fällen) hat. Solche Stellen sollten zugänglich bleiben, falls vorher weitergebaut wird.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de